Ja, ich bin spirituell und ungläubig!

Ja, ich kann die Aura meiner Umgebung wahrnehmen – über Jahrhunderte zurück.

Ja, ich kann mit Tieren “sprechen”.

Ja, ich kann mich mit der geistigen Welt verbinden.

Ja, ich räuchere immer wieder in meinem Zuhause, um die Energien zu klären.

Ja, ich kann die Essenz eines Menschen wahrnehmen und die Muster aus denen heraus er agiert.

Ja, ich nehme Karma, die Unendlichkeit des Daseins und die Evolution des Bewusstseins wahr.

Ja, ich nehme Bachblüten, um mich in bestimmten Situationen feinstofflich zu unterstützen.

Ja, ich kann am eigenen Leib fühlen, was ein anderer Mensch fühlt.

Und ja, es fällt mir manchmal unglaublich schwer, mich in unserer künstlich geschaffenen Realität zu bewegen.

UND JETZT?

Bin ich nicht realistisch genug?

Bin ich eine Phantastin, eine “Spinnerin”?

Befinde ich mich auf dem ESO – Trip?

Überschätze ich mich selbst?

Fragen, die wohl viele mit “JA” beantworten würden.

Ich beginne zu MEINEM JA zu stehen.

Ich glaube nicht. Ich nehme wahr. Und ich kann einordnen, was ich wahrnehme.

Mir ist bewusst, dass all das viele Menschen und die Wissenschaft noch an ihre Grenzen bringt.

UND?

Deshalb verleugne ich nichts. Auch wenn es manchmal schwer fällt in einer Welt, die es verlernt hat, mit Spiritualität anders als mit dogmatischem Gottesglauben umzugehen.

Quantenphysik auf wissenschaftlicher Seite und viele esoterische Richtungen auf der anderen Seite beschäftigen sich schon lange mit einem Prozess, der die kollektive Bewusstseinsebene auf einen nächsten level hebt.

GUT SO! Ein spannendes und zutiefst komplexes Thema…

Trotzdem vertraue ich nicht blind wissenschaftlichen Theorien oder spirituellen Lehrern.

Ich nehme wahr. Mit meinem Geist. Mit meinem Körper. Und ich vertraue meiner Wahrheit.

Ich wünsche mir sehr, dass immer mehr Menschen wieder zulassen, dass unsere spirituelle Seite einen entscheidenden Teil unseres DA-SEINS ausmacht, eine uns zugrunde liegende Natur ist, die für tiefes Verständnis dem Leben gegenüber sorgt. Eine Tatsache, die nicht bekämpft werden muss, lächerlich gemacht werden muss oder negiert werden muss, um sich keine Blöße zu geben.

“Wir sind keine Menschen, die eine spirituelle Erfahrung machen, sondern wir sind spirituelle Wesen, die erfahren, Mensch zu sein.” (Pierre Teilhard de Chardin, französischer Theologe und Naturwissenschafter)